Archiv der Kategorie: Der weibliche Blick

Mit feministischem Realismus im Genre den Blick aufs Zeitgeschehen schärfen

Politische Kriminal- und Noir-Literatur von Frauen erzählt eine andere Geschichte von Else Laudan Auch wenn ich keineswegs glaube, dass gute Bücher im Handumdrehen die Welt verbessern: Die Art, wie in unserer Kultur Wirklichkeit abgebildet wird, macht in der Weltwahrnehmung lesender … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Gesellschaft, Standpunkt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Frauen im Film

Frauen im Film. Kein neues Thema, schon gar nicht seit dem Bechdel-Test. Den gibt es übrigens seit 1985, und nicht viel hat sich seither geändert. Weibliche Hauptrolle? Frauenfilm (Liebe, Kitsch, Beziehungsscheiß) für Frauen. Männliche Hauptrolle? Ach, das schauen sich doch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Gesellschaft, Standpunkt | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Gelesen und gelebt – über „Messertanz“ von Katja Bohnet

In den letzten Jahren ist die Halbwertszeit von Romanen auf die von Burgern geschrumpft, bei vielen Büchern zu Recht, denn sie entsprechen in Geschmack und Konsistenz denen von Fast Food. „Messertanz“ nicht. Das bemerkenswerte Debüt von Katja Bohnet ist 2015 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Literaturempfehlung | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Women In Translation – ein Interview

Marcia Lynx Qualey hatte vor einer Weile Zoë Beck für diesen Blogeintrag interviewt. Sie wollte wissen, wie es in anderen Ländern um die Übersetzung von Autorinnen steht, und was getan werden könnte, um die Situation zu verbessern. Dazu sammelte sie viele … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Standpunkt | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Ein Preis für Autorinnen – der LiBeraturpreis

Es gab bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse noch eine Preisverleihung, über die allerdings nicht so viel gesprochen und geschrieben wurde wie beispielsweise über den Friedenspreis, der an Carolin Emcke ging (worüber wir uns wahnsinnig gefreut haben!): Den LiBeraturpreis 2016 bekam die indonesische … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Es ist eine merkwürdige Erfahrung

Heute hat Carolin Emcke in der Paulskirche den Friedenspreis des deutschen Buchhandels empfangen. In ihrer Rede beschäftigt sie sich mit dem „dazugehören“ und der Ausgrenzung. „Verschiedenheit ist kein Grund für Ausgrenzung“, stellt sie fest. „Ähnlichkeit ist keine Voraussetzung für Grundrechte.“  Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Gesellschaft | 2 Kommentare

Sprich nicht drüber

Wenn es um sexuelle Belästigung und sexualisierte Gewalt geht, lautet immer noch oft genug der Ratschlag im Familien- und Freundeskreis: Sprich nicht drüber. Mach dich nicht öffentlich zum Opfer. Mach dich nicht angreifbar. Die Gründe sind klar – häufig sind … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Gesellschaft, Standpunkt | 8 Kommentare

Das vergessene Werk der Dichterin – Inge Müller

Mit Blanche Kommerell aus dem Schatten Frauen verschwinden – in Küchen, Kinderzimmern und Altenpflege. Und manchmal im Schatten eines übergroßen Mannes. Unsere Gastautorin Sophie Sumburane hat Inge Müller, die „Frau von“ (Sie wissen schon) Heiner Müller entdeckt und möchte Blanche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Literaturempfehlung, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Devianz im Sozialzoo – „Der goldene Handschuh“ von Heinz Strunk

In den Feuilletons gelobt und mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet beginnt Heinz Strunks Roman mit dem Zitat eines Sadisten – verantwortlich und verurteilt für vier Morde an Jungen. Zuallererst erhält also ein Täter das Wort, dem ein zweifelhafter Ruhm hinterher eilt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Rezension, Standpunkt | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Opfer & Bilder

Bilder, Bilder, Bilder von Anne Goldmann Bild eins: Ein schmuddeliger gefliester Raum, Schmutzwäsche auf dem Boden, ein knallroter zusammengequetschter Plastikbecher auf dem Bett. Die junge Frau (rotes Top, roter Lippenstift, roter glänzender Becher bilden eine Linie) liegt auf dem Rücken, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der weibliche Blick, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen