Nix für Mädchen

mädchen und jungen

von Gabriele Haefs

Nun war ich zu einem Seminar in Norwegen eingeladen, und es ging natürlich um das Übersetzen. Den Besuch der norwegischen Kulturministerin und das unglaublich grauenhafte Sakko ihres persönlichen Sekretärs zu beschreiben, würde im Moment zu weit führen, ich werde aber bestimmt noch ausführlich darüber schreiben. Hier geht es um die Vorbereitungen zum Seminar, die mir arges Kopfzerbrechen bereitet haben. Wir sollten das erste Kapitel eines Buches übersetzen und dann über die verschiedenen Übersetzungsmöglichkeiten diskutieren. Das Buch ist eine Dystopie, verkauft sich in Norwegen wie blöd, und es geht so los: Der Ich-Erzähler, Brage, denkt daran zurück, wie sein Leben vor der Katastrophe war. Er war ein ganz normaler Junge, findet er, er ging zur Schule, fand seine Eltern doof und spielte Fußball. Und schwärmte für Frida aus seiner Klasse. Doch als er sich einmal ein Herz fasste und sie fragte, was sie am Wochenende unternehmen wollte, sah sie ihn nur verachtungsvoll an.

Schlimm für den Armen. Schlimm aber auch, wie er die Angebetete beschreibt: gebleichte Haare, Gesicht wie ein Model, knackiger Hintern, aber sie turnt ja auch viel. Hier schluckt die Leserin. Brage selbst spielt Fußball, weil es ihm Spaß macht. Frida turnt, um einen knackigen Hinter zu kriegen, und das nicht, weil sie gern einen solchen hätte, sondern, um die Jungs damit ins Verderben zu stürzen, so ungefähr sieht er das. Zu allem Überfluss ist Frida ewig umgeben von einem „Hühnerhof“, wie Brage die Freundinnen der Angebeteten so charmant nennt. Zugegeben, Frida macht auch Cheerleading, und da ist es durchaus möglich, dass sie einfach eine eingebildete Kuh ist – aber ebenso vorstellbar ist es, dass sie Brage so verachtungsvoll anschaut, weil sie ihn schließlich seit der ersten Klasse kennt und sich mit kleinen Sexisten grundsätzlich nicht abgibt.

PIERRE-AUGUSTE-RENOIR_TWO-YOUNG-GIRLS-READINGBrage beschreibt seine Freunde, natürlich nur Jungs, die er auch alle seit dem ersten Schuljahr kennt. Offenbar ist in all den Jahren in seiner Klasse nie ein Mädchen gewesen, das der Rede wert gewesen wäre, außer eben Frida. Und dann erzählt er, was die Eltern seiner Freunde beruflich machen, pardon, die Väter. Mütter sind offenbar so unwichtig wie das gesamte weibliche Geschlecht, nur Brages eigene ist so peinlich, daß sie doch erwähnt werden muss. Sie ist Gynäkologin, gibt sich also den ganzen Tag mit Frauen ab, das sagt ja wohl genug.

Weiter als dieses erste Kapitel habe ich nicht gelesen. Vielleicht tue ich dem Autor unrecht, aber ich glaube nicht, denn er trat leibhaftig beim Seminar auf und konnte mit dem Unbehagen so mancher Leserin nichts anfangen. Sein Roman verkauft sich also wie blöd, und er wird von Jungen gelesen. Das ist wichtig. Jungen lesen auch in Norwegen zu wenig und müssen mit passenden Büchern verlockt werden. Gut und richtig, klar, alles, was Jungen zum Lesen bringt, ist erst mal hervorragend, aber geht es vielleicht auch anders? Welche Signale werden an Mädchen ausgesandt? Keine guten, scheint mir. Dass Jungen zum Lesen gebracht werden müssen, wird immer wieder gesagt, dass Mädchen offenbar von sich aus lesen, wird unterstellt. Und je häufiger gesagt wird, „Jungen sollen lesen, Mädchen lesen sowieso“, umso klarer wird die (vermutlich gar nicht beabsichtigte) Botschaft: Mädchen, ob ihr lest oder nicht, interessiert nicht weiter! Wenn Jungen lesen, ist das toll und lobenswert, ein dreifach Hoch auf den Autor, der sie dazu bringt, und wenn er noch so sexistischen Müll schreibt. Wenn Mädchen lesen, ach, sollen nix für mädchensie doch, nicht der Rede wert. Wenn renommierte Zeitschriften, die sich mit Jugendliteratur befassen, eine Sparte einführen: „Das lesen Jungs“, dann sagt das doch: Was Jungen lesen, ist besonders gut und wertvoll. Diese Spalte gibt es, ich hatte vergessen, in welcher Zeitschrift sie erscheint, habe gegoogelt, die Treffer bei „Das lesen Jungs“ sind beängstigend viele. Und immer entsteht beim Lesen der dort gegebenen Empfehlungen dieser Eindruck:
Mädchen lesen alles, um die brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, egal, was in den Büchern steht, welches Frauenbild vermittelt wird. Bei Jungen ist es offenbar aus anderen Gründen egal, denn was sie lesen, ist per se hervorragend, egal, welches Frauen- oder Männerbild vermittelt wird. Ist das wirklich so? Ich bin nicht sicher, aber der Verdacht ist vorhanden, und seit ich die Proübersetzung gemacht habe und genauer hinschaue, finde ich einen Beleg nach dem anderen.

Erna_Osland1Offenbar bin ich nicht die einzige. Die norwegische Autorin Erna Osland (von der schon seit Jahren nichts mehr auf Deutsch erschienen ist, Skandal!), sagte vor einiger Zeit in einem Interview, dass sie vor Schullesungen immer ermahnt wird, ja an die Jungen in der Klasse zu denken. Die lesen viel zu wenig, und da ist es wichtig, dass die besuchende Autorin auf sie eingeht, besonders viel mit ihnen spricht, sie zum Lesen „mitnimmt.“ Erna Osland will nicht. Seit diese Ermahnungen in norwegischen Schulen gang und gäbe sind, spricht sie gezielt die schweigsamen Mädchen an, die nicht zu Wort kommen und nie gefragt werden, was sie denn wirklich gern lesen und was sie gern lesen würden. In einer Mail am 6. 6. sagt Erna Osland, seit dem Interview im vorigen Jahr habe sich nichts geändert, und sie habe nur ausgesprochen, was auch andere Jugendbuchautorinnen denken. Ob es Untersuchungen zum Thema gibt, weiß sie nicht. Das Unbehagen aber ist vorhanden und scheint stetig zu wachsen. Und deshalb gehen wir diesen Fragen jetzt nach.

Erna O-horz

Dieser Beitrag wurde unter Der weibliche Blick, Gesellschaft, Standpunkt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nix für Mädchen

  1. Sabine Hennig-Vogel schreibt:

    Würden Sie Ihre Entscheidung, ein Buch zu übersetzen oder nicht, davon abhängig machen?
    Wie sehen das die Auftraggeber, wenn der Übersetzer eine eigene Meinung hat und sie auch kundtut?
    PS: Ich habe einen mittlerweile erwachsenen Sohn. Er las und liest nicht so viel wie ich als Kind/Jugendlicher. Aber er ist auch eher der sehende, nicht der lesende Typ. Gegen eine gute Literaturverfilmung ist nichts einzuwenden. Ich war schon froh, wenn er Zeitschriften und Bücher zu seinem Lieblungsthema „Autos/Oldtimer“ las. Doch als junger Erwachsener begann er, „Klassiker“ zu lesen, eben auch die Bücher zu Filmen, darunter Orson Welles „1984“, aber auch den „Paten“. Man kann niemandem zum Lesen zwingen. Manchmal kommt es eben ein wenig später.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s